Aktuelles - Öffentliches

Vernissage zum Thema "Mit Engeln gehen" von Wolf Schwarz am 26.Juni 2018 um 19.45 Uhr

Wir freuen uns auf eine Vernissage  mit Wolf Schwarz im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Reumontstr. 32.

                                           Die Ausstellung ist noch bis Ende Juli zu besichtigen

 

Seit 20 Jahren sind Engel für den Künstler Wolf Schwarz zum Hauptthema geworden. Der langjährige ehrenamtliche Sterbebegleiter in unserem Verein bearbeitet das Thema immer wieder in den unterschiedlichen Techniken. Das umfasst Aquarell-und Acrylmalerei, Collagen, Druckgrafiken wie Radierungen und Holzschnitt etc.

Auch im 75. Lebensjahr lässt ihn das Thema nicht los. "Wo immer es geht, schaue ich mit Engel in Kirchen und Museen an. Auch in der Natur, in Wolken, in altem Holz, in vielfältigen Formen entdecke ich Engelformen""

 

(Die Fotos stammen von Ann-Britta Dohle - seit letztem Jahr die Pressebeauftragte des Vereins)

 


Lesung mit Dr. Martin Kreuels am 31. August 2018 um 19 Uhr  Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Reumontstr. 32  Eintritt frei

Den Vortrag umrahmt eine Fotoausstellung zum Thema "Männertrauer" und Exponate postmortaler Fotografien von Herrn Dr. Kreuels

„17 Jahre wir - Heike ist gegangen"

Und das Leben geht doch weiter

 

Martin Kreuels hat die Erfahrungen mit der Erkrankung und dem Tod seiner Frau in Schriftform aufgedrückt:

„Männer schreiben nicht von ihren Gefühlen, das ist unmännlich, dachte ich. Und doch gibt es Situationen, wo unsere schubladenhafte Männlichkeit bröckelt und wir zusammengekauert auf dem Boden liegen und nicht mehr weiterwissen. Mein Ausgang aus diesem Tal war das Schreiben, aus dem ich ihnen vorlesen werde. Die Zeit vor und während der Krankheit meiner Frau und die nach ihrem Tod mit vier kleinen Kindern. Ich möchte ihnen unseren Weg, den wir gegangen sind vorstellen und die Gedanken beschreiben, die wir gedacht haben. Dies alles aus der Sicht eines Mannes, Witwers, alleinerziehenden Vaters und Naturwissenschaftlers."

 


"Wer früher starb, war schöner tot?

Aktionstag vor dem Hohen Dom am 8. September 2018 von 10 - 17 Uhr

Das Ziel:

- der Tod gehört zum Leben und somit auch in die Innenstadt

- Friedhöfe sind gut und wichtig

- ein Wandel in der Trauerkultur ist nicht schlecht, muss aber hinterfragt werden

- Rituale geben Halt

 

Geplante Aktionen:

- Karikaturenausstellung der Hospizakademie Bamberg zum Thema

- postmortale Fotografien von Dr. Martin Kreuels

- der Paderborner Rapper Idref (Altenpfleger im St. Johannisstift)

- 3 Schaugräber

- evtl. eine Bestattungskutsche aus Warendorf Fa. Huerkamp

- Ambulante Hospizdienste informieren und stellen ein Trauercafé nach

- Stellwand "Bevor ich sterbe, möchte ich noch...."

- Grabstein aus dem 16. JH.

- SchülerInnen des Michaelsklosters planen Umfrage etc.

- Gesang der Mädchenkantorei

 


Unser traditionelles Benefizkonzert mit dem AGN-Trio im Deelenhaus am 11. November 2018 um 17 Uhr

Acoustic Guitar Night

mit Tony Kaltenberg, Wolfgang Stute und Carsten Hormes

Wenn unbändige Spielfreude und Lust an guter handgemachter Musik auf solch große Talente und beeindruckendes Handwerk trifft, kann das nur einer der besten Konzertabende werden, die man erlebt hat. Wolfgang Stute war lange Jahre künstlerischer Leiter verschiedenster Musicals und Theater. Darüber hinaus ist der Gitarrist, Percussionist, Komponist und Produzent seit Jahren ein gefragter Spielgefährte so unterschiedlicher Künstler wie Heinz Rudolf Kunze, Purple Schulz, Rolf Hoppe und Paul Maar. Mühelos gelingt es ihm, auch mit seinen Solo-Auftritten das Publikum vom ersten Ton an zu faszinieren. Von der wilden Küste Oregons (USA) gesellt sich Tony Kaltenberg dazu, eine wirkungsvolle Stimme der mystischen Gitarrentradition mit Wurzeln in der innovativen Musik von Kottke, Hedges und auch Hendrix. Tony Kaltenbergs percussiver Stil fasziniert bei Auftritten in verschiedensten Ecken der Welt, egal ob bei Festivals oder auf kleinen Bühnen. Das Trio komplettiert der Bassist Carsten Hormes, ein ebenso gefragter Begleiter verschiedenster Kabarettisten, von Matthias Brodowy bis hin zu Rainald Grebe.