Besuch des Krematoriums Diemelstadt am 21. Juni 2018 um 15.30 - 17.00 Uhr

Um Anmeldung bis zum 11. Juni wird gebeten.

Abfahrt um 14.45 ab Schützenplatz in Fahrgemeinschaften

 

Das Krematorium ist ein offenes Haus und die Mitarbeiter nehmen sich gern Zeit für uns und alle  Fragen. Das können Fragen zu den Möglichkeiten einer Trauerfeier sein oder auch, wie genau alles vonstattengeht, angefangen vom Abschied am offenen Sarg über eine stimmungsvolle Trauerfeier bis hin zur Übergabe an das Feuer.  Der letzte Weg des Verstorbenen wird bis zum Schluss so sein, dass die Angehörigen eine gute Erinnerung haben und vielleicht sogar sagen: „Was für eine schöne Feier. Daran denken wir gerne zurück.“


Fortbildung mit Frau Laurs am Samstag, den 14. Juli von 9.30 - 16.00 Uhr

Systemische Familientherapeutin (DGSF)
Supervisorin (ifs)
Psychotherapeutin (HP)
Krankenschwester

 

Frau Laurs wird uns mit Kommunikationshilfen im Umgang mit Sterbenden und trauernden Menschen unterstützen.



Seminar mit Dr. Martin Kreuels am Samstag, den 1. September 2018 von 9.30 bis 13 Uhr


             Männer trauern anders


Männer trauern anders als in der oft weiblich dominierten Trauerkultur üblich und auch anders als in der soziologisch/psychologischen Literatur häufig beschrieben. Viele Verhaltensweisen sind, so der Referent des Seminartages, biologisch fixiert und lassen sich nicht einfach ändern. Durch die Unkenntnis kommt es zwischen den Geschlechtern immer wieder zu Missverständnissen. Häufig wird dem Mann ein mangelhafter Umgang mit der Trauer vorgeworfen, dabei zeigt er diese nur anders. Männer haben ihre eigenen Bilder, in denen sich ihre Trauer ausdrückt.

 

Nach einem naturwissenschaftlichen Teil zu biologischen Unterschieden und der Betrachtung gesellschaftlicher Aspekte wird es an diesem Seminartag um die Frage (und Lösungsvorschläge) gehen, wie die Trauer von Männern mehr Raum bekommen kann und wie Trauergruppen für Männer erfolgreich eingerichtet werden können.

Gleichzeitig soll Zeit für einen intensiven Erfahrungsaustausch in der Gruppe sein.

 

 
Zeitgleich sind 20  „Männerbilder der Trauer“ und Exponate postmortaler Fotografie vom 31.8.–01.9.2018 im Erlebnisbereich Dietrich-Bonhoeffer-Haus ausgestellt

Dr. Martin Kreuels wagte den Versuch, anstellen von Worten nach Bildern für die Trauer von Männern zu suchen. Aus dem regionalen Projekt (Münster, NRW) wurde schnell ein internationales Projekt (Schweiz, Frankreich, Polen, Deutschland). Nach einem Jahr Suche waren dann die Bilder da und auch die Männer, die jetzt doch reden wollten.